Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis

Der Christoph-Martin-Wieland-Preis wird alle zwei Jahre, alternierend mit dem Helmut-M.-Braem-Preis, vom Freundeskreis ausgeschrieben. Er wird für die herausragende Übersetzung eines Werkes aus wechselnden literarischen Gattungen vergeben. Die Preisverleihung wird von der Christoph Martin Wieland-Stiftung organisiert und findet in der Wieland-Stadt Biberach statt.

Dieser Übersetzerpreis wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg finanziert und ist mit 12.000 Euro dotiert.

Die Übersetzung muss im Jahr der Ausschreibung oder in den drei vorausgegangenen Jahren in einem deutschsprachigen Verlag erschienen sein. Eigenbewerbungen sind möglich; ebenso können deutschsprachige Verlage preiswürdige Übersetzungen einreichen.

Nächster Ausschreibungstermin: 15. Januar 2017

 

Ulrich Pröfrock ist Preisträger des Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreises 2015

Der Freiburger Übersetzer und Buchhändler Ulrich Pröfrock hat für seine herausragende Übertragung von Christophe Blains und Abel Lanzacs Comic Quai d’Orsay. Hinter den Kulissen der Macht den diesjährigen Christoph Martin Wieland-Übersetzerpreis erhalten. Der Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzung e.V. hatte den Preis in diesem Jahr erstmals für die Übersetzung eines Comics oder einer Graphic Novel ausgeschrieben. Der mit 12.000 Euro dotierte Preis wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanziert.

Darüber hinaus hob die Jury die Übersetzungsleistung von fünf weiteren Einreichungen hervor: Tina Hohls und Heinrich Anders‘ Jimmy Corrigan – der klügste Junge der Welt (Chris Ware), Jan Dinters Don Quixote (Rob Davis), Dirk Schweigers und Daniela Seels Bohnenwelt (Larry Marder), Johanna Wais‘ Meine Tassen im Schrank (Ellen Forney) und Yvonne Gerstheimers Billy Bat (Naoki Urasawa und Takashi Nagasaki).

Die Preisverleihung wurde von der Christoph Martin Wieland-Stiftung ausgerichtet und fand am 2. Oktober 2015 im Museum Biberach in der Heimatstadt des Namenpatrons statt. Im Anschluss an die Preisverleihung wurde eine Kabinettausstellung über die prämierte Graphic Novel eröffnet, die noch bis zum 15. November 2015 zu sehen ist.

Pressemitteilung Wielandpreis vom 10. Juni 2015

Preisverleihung, Fotos Michael Kettel

.