Jury Wieland-Preis

Für jede Ausschreibung des Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreises beruft der Freundeskreis eine fünfköpfige Expertenjury, der drei Übersetzer/innen, ein Journalist/eine Journalistin und eine Wissenschaftlerin/ein Wissenschaftler aus dem Bereich Sprach-, Literatur- oder Kulturwissenschaft angehören.

© Maria Meinel

 
Für den Preis sind in diesem Jahr 84 Bewerbungen aus elf Sprachen eingegangen: Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Chinesisch, Polnisch, Isländisch, Schwedisch, Russisch und Lateinisch. Die Jury hat ihre Arbeit aufgenommen. Bis zum 7. Juli wird gelesen, gesichtet und diskutiert und schließlich die Entscheidung gefällt. Der Freundeskreis dankt allen Bewerber:innen für ihre Einsendungen!
 

Der Wieland-Preis-Jury 2021 gehören an

Christine Ammann — Literaturübersetzerin aus dem Italienischen, Französischen und Englischen mit den Schwerpunkten (auto)-biografischer Roman und Nature Writing 

Dr. Jutta Heinz — Leiterin der Arbeitsstelle Tübingen des Goethe-Wörterbuchs, Mitglied des Wieland-Wissenschaftsrats

Maria Meinel — Literaturübersetzerin aus dem Spanischen, Englischen und Katalanischen (Belletristik, Sachbuch, Film, Lyrik) Autorin, Lektorin, Dozentin

Dr. Bettina Schulte — Kulturredakteurin, Badische Zeitung.

Thomas Weiler — Literaturübersetzer aus dem Russischen, Polnischen und Belarusischen (Belletristik, Kinderliteratur, Lyrik)