Was wir wollen

14 Prozent aller in Deutschland erscheinenden Bücher wurden aus einer anderen Sprache ins Deutsche übersetzt, bei literarischen Titel sind es sogar 18 Prozent.[1] Ohne Übersetzer:innen gäbe es keine Weltliteratur. Dennoch wird deren Arbeit allzu oft nicht gewürdigt.

Der Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V.  arbeitet für eine größere – ideelle wie finanzielle – Anerkennung dieser schöpferischen Leistung. Dies geschieht zum einen durch verschiedene Arbeits- und Reisestipendien, zum anderen durch zwei der wichtigsten deutschen Übersetzungspreise, den Helmut-M.-Braem-Preis sowie den Christoph-Martin-Wieland-Preis.

Stipendien sollen Übersetzer:innen die Arbeit erleichtern und Aufenthalte in den Ländern ihrer Ausgangssprache ermöglichen. Mit dieser Förderung von Literaturübersetzer:innen trägt der Freundeskreis dazu bei, die Qualität der literarischen Übersetzungen zu erhöhen.

[1] (interner Verweis: 2018/19 – https://www.boersenverein.de/markt-daten/marktforschung/wirtschaftszahlen/)